BVM Seminare München

Neues Bauvertragsrecht: Seminare in München Neuregelungen zum Werkvertrag, Achitekten- und Ingenieurvertrag, Verbraucher- und Bauträgervertrag

Datum Ort Seminar Anmelden

Seminare zum BGB Bauvertragsrecht

Zum Thema Neues Bauvertragsrecht bieten wir Ihnen zwei verschiedene Seminartypen, damit Sie umfassende Kenntnisse über die Änderungen und Strukturen des neuen Bauvertragsrechts und seine Auswirkungen auf die Baupraxis.

Das neue Bauvertragsrecht wirkt sich auf das Werkvertragsrecht auf und enthält Regelungen für BGB Bauverträge, Architekten- und Ingenieurverträge. Nachtragsvergütungen und Abschlagszahlungen werden neu geregelt. Die Vorschriften umfassen auch Änderungen zur kaufrechtlichen Mängelhaftung bei fehlerhaften Materiallieferungen durch den Baustoffhändler.

Welche Auswirkungen hat das neue Bauvertragsrecht auf Ihre Praxis? In unseren BGB Bauvertragsrecht Seminaren zeigen wir Ihnen die Neuerungen und weisen Sie auf den Handlungsbedarf bei der Gestaltung ihrer Bauverträge hin.

Erwerben Sie in unseren Seminaren aktuelle Kenntnisse über die Änderungen und Strukturen des neuen Bauvertragsrechts. Sie lernen, die Chancen und Risiken beim Umgang mit den verschiedenen Vertragstypen zu bewerten. Gewinnen Sie Transparenz durch die Pflicht zur Baubeschreibung und Bauzeitvereinbarung und erhalten Sie Sicherheit bei Leistungsänderungen und Preisanpassungen im Bauvertrag.

In den BVM Seminaren zum Neuen Bauvertragsrecht eignen Sie sich Wissen über das Widerrufsrecht der Verbraucher an und erhalten Klarheit über die konkreten Vereinbarung von Planerleistung und Kündigungsrechten. So gewinnen Sie an Sicherheit bei der Durchführung der Abnahme und der Durchsetzung bzw. Abwehr der Mängelansprüche gegenüber Kunden und Herstellern.


Neues Bauvertragsrecht 2018 – Auswirkungen auf die Baupraxis aus rechtlicher Sicht

Seit 01.01.2018 gilt ein neues Bauvertragsrecht. Dies bringt wesentliche Änderungen für Werkunternehmer, Verbraucher, Bauträger, Architekten und Ingenieure und für die kaufvertragliche Mängelhaftung.

Wesentliche Neuerungen betreffen das Anordnungsrecht des Bestellers, Vergütungsanpassung bei Leistungsänderungen, Erleichterungen bei der Zustandsfeststellung und der Abnahme von Werkleistungen, Leistungserbringung bei Planerverträgen, die Gestaltungen von Baubeschreibungen und die Haftung bei Lieferung von mangelhaften Baustoffen.

Im Seminar erfahren Sie, wie sich die Konsequenzen der Gesetzesänderungen auf Ihre Arbeit auswirken und wertvolle Praxistipps für Ihre Vertragsgestaltungen.

Neues Bauvertragsrecht 2018 – Auswirkungen auf die Baupraxis aus rechtlicher Sicht

Inhalte

  • Vergleich der Neuregelungen bei BGB-Werkverträgen und der VOB/B
  • Neues Anordnungsrecht des Bestellers
  • Regelungen zur Vergütungsanpassung bei Mehr- oder Minderkosten, Nachunternehmerpreise, Absicherung der Vergütung
  • Abschlagszahlungen
  • Einstweilige Verfügung bei Streitigkeiten
  • Zustandsfeststellung, fiktive Abnahme, Gefahrtragung
  • Regelungen zur Kündigung des Bauvertrages
  • Sonderprobleme der werkvertraglichen Mängelhaftung
  • Kaufvertragliche Nacherfüllung in der Leistungskette bei Materialmängeln
  • Richtiges Verhalten und Schriftverkehr bei der Mängelbearbeitung innerhalb der verschiedenen Vertragstypen
  • Das neue Recht der Architekten und Ingenieure
  • Besondere Verpflichtungen bei Verträgen mit Verbrauchern
  • Besondere Vorschriften für Bauträger bei der Gestaltung von Baubeschreibungen und Informationspflichten

Referent

Nils Warning, Diplom-Ingenieur, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Baupreisermittlung und Abrechnung im Hoch- und Ingenieurbau 


Bauvertragsrecht 2018 Regelungen für Nachtragsmanagement aus baubetrieblicher Sicht

Bei der Berechnung und Prüfung von Nachtragsforderungen betreten die Bauvertragspartner ab 01.01.2018 bei BGB-Werkverträgen absolutes Neuland. Die neuen Regelungen betreffen das Anordnungsrecht des Bestellers und die richtige Methode bei der Ermittlung von Nachtragsvergütungen.

Es wird nicht gelingen, auf die geübte Praxis der VOB/B zurückzugreifen. Insofern müssen sich alle Baubeteiligten neuen Herausforderungen stellen.

Wir gehen insbesondere der Frage nach, wie in der Praxis mit den Auswirkungen des neuen Bauvertragsrechts bei der Nachtragsabwicklung aus baubetrieblicher Sicht umzugehen ist.

Bauvertragsrecht 2018 Regelungen für Nachtragsmanagement aus baubetrieblicher Sicht

Inhalt

  • Voraussetzungen für das Anordnungsrecht des Bestellers
  • Änderungen des vereinbarten Werkerfolges
  • Anforderungen an Form und Inhalt des Änderungsbegehrens und der Planunterlagen
  • Angebotspflicht des AN für Nachträge, Zumutbarkeit
  • Vergütungsfolge: Wahlrecht des Unternehmers
    - Abrechnung nach tatsächlich erforderlichen Kosten. Was sind erforderliche Kosten?
    - Berechnung nach hinterlegter Urkalkulation Vertragspreisniveau EKT, Zuschläge, BGK
    - Anforderungen für die Projektvorbereitung AG: Prüfung der Urkalkulation
    - Einholung von Alternativangeboten AN: Aufschlüsselung und Plausibilität
    - Nachweis von erforderlichen Kosten
  • Umgang mit Mehrkostenansprüchen und Bauzeitverlängerungen bedingt durch die 30-Tage-Frist
  • Einigung der Parteien über Änderung der Mehr-/Mindervergütung, Kontrolle der 30-Tage-Frist
  • Risikoabwägung bei Antrag auf Erlass der Einstweiligen Verfügung
  • Schlussfolgerungen für Projektvorbereitung und Bauablauforganisation

Referent

Nils Warning, Diplom-Ingenieur, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Baupreisermittlung und Abrechnung im Hoch- und Ingenieurbau 


Der nächste Lehrgang Streitlöser/Mediator startet am 17.01.2019 – jetzt anmelden!

05.05.2018

Sie erhalten von erfahrenen Referenten baurechtliches und baubetriebliches Fachwissen. Sie können durch Ihr Verhalten zur Streitvermeidung beitragen. Außergerichtlich können Sie als Streitlöser DGA-Bau-Zert ® Konflikte in der Bau- und Immobilienwirtschaft durch anerkannte Streitlösungsverfahren und Kommunikationstechniken beilegen.

mehr erfahren..